Von Anchorage nach Valdez

Manchmal kommt es anders als geplant: Als wir morgens beim House of Harley Davidson unsere Zelte zusammenpackten, wollten uns die Leute vom House of Harley Davidson einfach nicht mit dem kaputten Stoßdämpfer fahren lassen. Sie nahmen die BMW in ihre Werkstatt und reparierten sie schnell. Mit dieser positiven Wende hatten wir gar nicht mehr gerechnet, echt super nett von den Harley Mitarbeitern! 🙂

So konnten wir uns also etwas verspätet aber mit intakten Motorrädern auf den Weg nach Valdez machen. Die Fahrt nach Valdez war geprägt von tollen Kurven, super Wetter und beeindruckender Landschaft wie man am Bild des Blueberry Lakes erkennen kann.

In Valdez gingen wir nichtsahnend an einem Restaurant vorbei, als es plötzlich von innen klopfte. Dort saß der Amerikaner Pat mit seiner Familie, die wir schon auf dem Weg nach Valdez getroffen hatten. Pat lud uns ganz spontan ein, mit ihm und seiner Familie zum Mittag zu essen. Die Einladung nahmen wir gerne an und genossen nicht nur das leckere Essen, sondern auch das nette Gespräch mit Pat und Family.

Auf dem Rückweg sahen wir auf einem Parkplatz ein Motorrad mit deutschem Nummernschild. Als wir uns das Motorrad genauer ansahen, rief schon eine Stimme aus einem Fenster: „Wartet mal!“. Gleich darauf kamen die deutschen Motorradreisenden Erik und Alain zu uns. Die beiden befinden sich auf längerer Tour durch Nordamerika von Alaska bis nach New York. Sie gaben uns verschiedene Tips, unter anderem berichteten von einer Schiffstour durch den Prince William Sound zum Meares Glacier. Daher entschlossen wir uns, noch einen Tag zu bleiben und bei entsprechender Wetterlage, auch diese Schiffstour zu buchen.

Abends schauten uns zunächst an, wie die Fischer am Hafen in Rekordzeit ihren Fang zerlegten und ausnahmen und trafen uns dann mit Erik und Alain auf ein paar Bier in einer netten Kneipe.

Am nächsten Tag unternahmen wir dann die Tagestour zum Meares Gletscher. Die Fahrt begann am Ende der Alyaska Pipeline in Valdez, deren Anfang wir schon in Coldfoot auf dem Dalton Highway verfolgen konnten, Während der Tour konnten wir jede Menge Meerestiere aus nächster Nähe beobachten, wie zum Beispiel Buckelwale, Seeotter, Seelöwen und Dall – Hafenschweinswale. Das Highlight Tour war der Blick auf den Meares Gletscher, wobei wir sogar das Glück hatten, dass direkt vor uns ein großes Stück Gletschereis abbrach und ins Meer stürzte.

Beitrag von: michasifi und carmen.on.the.road
Werbeanzeigen

3 Antworten

  1. Cool, da habt ihr echt Glück gehabt! Sooo schöne Bilder….

    Juli 2, 2012 um 9:13 pm

  2. Hallo Ihr beiden,
    vielen Dank für die vielen Blogs und die tollen Bilder. Fühle mich auch besser wenn Micha wieder mit Öl in der Gabel fährt oder wollte er die 3500km als Wheely auf dem Hinterrad zurücklegen 😉
    Euch weiterhin viel Spaß, freu mich nach all Euren Berichten auch schon riesig auf USA.
    Gruß Frank

    Juli 2, 2012 um 10:24 pm

  3. Hey Ihr Rumtreiber,
    bleibt weiter so fleißig mit dem Blogschreiben. Wir touren quasi mit Euch mit.
    Hey Micha, die kleine Blonde sieht doch ganz glücklich aus neben Dir! Ich hoffe Du hast schon Ihre Nummer in der Tasche! =)
    Viele Grüße und paßt auf Euch auf!
    René

    Juli 3, 2012 um 8:38 am

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s