Fahrt durch das Tal des Todes

Selbst die „City of Entertainment“ konnte uns nur 2 Tage lang unterhalten. Danach zog es uns wieder on the road. Unser Weg führte uns zunächst durch das Death Valley (Tal des Todes), vor dem uns schon viele aufgrund der hohen Temperaturen im Sommer gewarnt hatten. Die Warnungen waren berechtigt. Es herrschten gefühlte 50 Grad, die sich später als 42 Grad im Schatten herausstellten. Bei dieser Temperatur brachte selbst der Fahrtwind keine Erleichterung. Wir fühlten uns als würden wir stundenlang gegen einen heissen Föhn anfahren. Durch die Hitze fühlten wir uns beide wie benebelt und mussten uns anstrengen, voll konzentriert zu bleiben und nicht von der Strasse abzukommen. Also reduzierten wir die Fotostops auf das notwendigste und machten uns aus dem Staub Richtung Lake Isabella, an dem wir übernachteten.

Beitrag von: michasifi und carmen.on.the.road
Werbeanzeigen

2 Antworten

  1. Na ja. Als ich im August dort war hatte es gerade geregnet, war noch bewölkt und hatte so um die 20 Grad…. da kommt man sich dann auch leicht verarscht vor 🙂

    August 6, 2012 um 7:38 am

  2. carmen.on.the.road

    Die 20Grad hätte ich gerne gehabt:-) Es stehen auch überall Schilder mit „Vorsicht Überflutungsgefahr“ im Death Valley rum… Anscheinend aus gutem Grund 🙂

    August 6, 2012 um 8:07 am

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s